Zentrifugalentsafter oder manueller Entsafter – was passt besser zu mir?

Um die richtige Entscheidung zwischen einem manuellen Entsafter (auch: Saftpresse) und einem Zentrifugalentsafter treffen zu können, sollte man sich vorab mit der Funktionsweise beider Geräte auseinandersetzen. Im Folgenden finden sich daher alle Einzelheiten zu den beiden Modelltypen.

Saftpresse

Die Saftpresse arbeitet mit dem Prinzip des mechanischen Drucks und stellt damit das simpelste System mit dem einfachsten Aufbau dar. Dadurch ist sie vor allem preisgünstig, gerade im Entsafter Vergleich mit komplexeren Typen mit größerem Funktionsumfang. Allerdings muss im selben Atemzug erwähnt werden, dass sie nicht für jeden Aufgabenbereich geeignet sind. Äpfel, Bananen, Gemüse und ähnliche, gröbere Zutaten können mit diesen Geräten nicht verarbeitet werden. Somit ist der Anwendungsbereich tendenziell eher eingeschränkt und spricht lediglich eine kleinere Käufergruppe an, die beim Entsaften mehr Wert auf die „Basics“ legt.

Bei den Einstiegsmodellen handelt es sich um sehr einfach bedienbare Geräte zum kleinen Preis. Sie sind besonders schnell einsatzbereit, in der Regel einfach zu reinigen (die meisten Geräte sind spülmaschinengeeignet) und kostengünstig in der Anschaffung. Der einzige große Nachteil ist die deutliche Einschränkung bezüglich der Anwendungsvielfalt. Neben weichschaligen Zitrusfrüchten lässt sich mit der Presse kaum etwas verarbeiten.

Vorteile

  • kostengünstig
  • einfache Bedienung
  • leichte Reinigung

Nachteile

  • eingeschränkte Anwendungsvielfalt
  • geringe Saftausbeute

Zentrifugalentsafter

Zentrifugalentsafter zerkleinern alle Zutaten mittels einer oder mehrerer Klingen, nachdem sie durch eine Öffnung in das Gerät eingeführt wurden. Dadurch können auch gröbere Zutaten verarbeitet werden. Die Säfte der jeweiligen Zutaten werden durch Zentrifugalkräfte abgeleitet und in einem Auffangbehälter gesammelt. Die Reste wie Schale und Fruchthaut werden vom Saft separiert und gesondert aufgefangen. Preislich sind Zentrufgenentsafter oberhalb von Pressen angesiedelt, da sie technisch aufwändiger sind und einen breiteren Anwendungsbereich ermöglichen. Ein Großteil der am Markt angebotenen Geräte bedient sich diesem Funktionsprinzip.

Immer noch verhältnismäßig günstig, jedoch mit deutlich größerem Anwendungsbereich können Geräte mit Zentrifugaltechnik auftrumpfen. Sie arbeiten zumeist sehr schnell und zerkleinern die Zutaten effektiv. Zudem bietet ein Großteil der Geräte die Möglichkeit, Abfälle selbstständig abzuscheiden und zu sammeln. Allerdings produziert diese Technik mehr Wärme, worunter die Saftqualität leidet und ein Teil der enthaltenen Nährstoffe verloren geht. Dazu kommt, dass eine geringere Menge an nutzbarer Flüssigkeit zustande kommt als bei anderen Geräten.

Vorteile

  • größere Saftausbeute
  • höhere Anwendungsvielfalt
  • für größere Mengen geeignet

Nachteile

  • etwas geringere Saftqualität

Die eigenen Bedürfnisse ausfindig machen

Um nun herauszufinden, welcher Entsaftertyp der richtige ist, sollten die eigenen Ansprüche an das Gerät geklärt werden. Dazu hilft es, sich folgende drei Fragen zu stellen:

Wie oft kommt der Entsafter zum Einsatz?

Sofern nur ab und zu mal ein Glas frisch gepresster Orangensaft serviert werden soll, ist eine herkömmliche Saftpresse absolut ausreichend. Bei regelmäßiger Nutzung empfiehlt sich jedoch der Kauf eines Zentrifugalentsafters, da man durch den begrenzten Funktionsumfang eines mechanischen Gerätes schnell an dessen Grenzen stößt.

Welche Zutaten sollen verarbeitet werden?

Definitiv sollte daran gedacht werden, dass manuelle Saftpressen nur für Zitrusfrüchte geeignet sind. Für alle härteren und gröberen Obst- und Gemüsesorten sind diese ungeeignet. Um auch Gemüsesäfte, Shakes oder Smoothies herzustellen, eignet sich der Zentrifugenentsafter deutlich besser.

Welche Saftmengen werden benötigt?

Sollte die gewünschte Menge regelmäßig über ein oder zwei Gläser hinausgehen, ist ebenfalls ein Gerät mit Zentrifugaltechnik anzuraten. Bei der Presse wird oftmals nicht der ganze Saft aus der Frucht extrahiert und der Arbeitsaufwand ist deutlich höher.

Fazit

Nach Betrachtung von Funktionsweise, Vor- und Nachteilen sowie den drei essenziellen Fragen sollte die Kaufentscheidung deutlich leichter fallen. Um gezielt ein Modell auszuwählen, an dieser Stelle noch ein Tipp: Testberichte, Kundenmeinungen und Produktbewertungen von Außenstehenden helfen dabei, den perfekten Entsafter zu finden, egal, ob es sich nun um eine Presse oder einen Zentrifugalentsafter handelt.